Jun 272011
 

Wir haben es geschafft !!

Der morgen begann kühl und noch recht feucht. In der Nacht hatte es ab Mitternacht durchgehend geregnet. Gegen 06:15 trafen Stefan und Albert bei mir und wir verluden die Räder und das leichte Handgepäck. Noch einmal Kontrolle und die Frage in die Runde: Haben wir etwas vergessen (Helm, Schuhe, Brille, Neo, Laufschuhe, Schwimmbrille, Getränke, .. )?

"Verladen der schnellen Pferdchen"

Alles an Bord? Also los.

Ruckzuck waren wir am Seezentrum/Heuberg und bekamen auch noch gleich einen schönen Parkplatz in der Nähe der Wechselzone. Sogleich machten wir uns auf den Weg um die Startunterlagen abzuholen. Danach wieder zum Auto und Räder raus, zusammenbauen, Luftdruck prüfen, Bremsen prüfen. Die nächste halbe Stunde waren wir damit beschäftigt, die Wechselbeutel mit den richtigen Klamotten und Utensilien zu befüllen (Trockenbeutel, Schwimmbeutel).

Drei Glatzköpfe in munterer Stimmung (und zwei Schwarzschwimmer ...)Dann brachten wir die Räder zum „Parc ferme“. Hier war schon ordentlich was los, aber überschaubar.

Parc ferme

Alles war sauber nummeriert. Nach Kontrolle der Räder und Helme durch die Kampfrichter stellten wir unsere Pferdchen in die Startboxen.  Alles muss seinen Platz haben, damit man Wechsel vom Schwimmen zum Rad keine Zeit verliert: Helm auf den Lenker legen, Helmverschluß öffnen, Brille platzieren, Startnummernband bereitlegen (muss beim Radeln hinten getragen werden), Laufschuhe und event. Socken bereitstellen, Radschuhe öffnen und positionieren. Wie man sieht:  Ein ganz schöner Aufwand für das bischen Triathlon.

Es war weiterhin kühl, die Sonne ließ sich mit keinem Strahl blicken. Nach leichtem Frösteln zog ich mir noch eine Jacke über – das kann ja im Wasser heiter (kalt) werden-  dachte ich mir. Die Wettkampfmoderatoren auf dem Turm meinten, das Wasser hätte ca. 20,7 Grad (brrrr.) Da entdeckte ich noch einenStand mit Neoprenanzügen. Kurz  nachgefragt: Ja, wir verleihen auch…. welche Größe ? 1,84m, 72 Kg…. Da müsste der SL passen….Wieviel? …40 Euronen ( puh….) Anprobiert: Passt.

Geliehen: Sailfish One, Hightech Neopren

Geliehen: Sailfish One, Hightech Neopren

Mein erster Tria mit Neopren, und dann ein Hightech teil, Sailfish One“. Ob das was wird??

Um 09:00 ging es mit der ersten Startgruppe los. Albert und ich waren in Startgruppe 8 um 09:50 und und Stefan in Gruppe 9 um 09:55 an der Reihe. Kurz vor dem Start zwängte ich mich in den Neo, dann ins Wasser zum Einschwimmen: Fantastisch, was man da für eine Wasserlage hat. Wie ein Boot auf dem Wasser – nur noch den Motor einschalten und los geht’s.

Beim Start verlor ich Albert aus den Augen, hielt mich aber schön links um nicht in das große Getümmel zu gelangen. Nach einigen Kraulzügen stellte ich wieder auf Brust um (Psychologie ….) und kam dennoch gut voran. Etliche Kraulschwimmer waren jedenfalls langsamer als ich. Nach 33Min verließ ich den See (für Brust nicht schlecht), durch die Zeitnahme, ins Wechselzelt. Aus dem Neo puhlen, und ab zum Rad gerannt. Helm auf, Brille auf, Radschuhe an, Nummernband um, und los…..

Ich kurbelte los, was die Beine hergaben. Die Strecke war mir ja vom Donnerstag her bekannt. Ziel war ein Schnitt von 34 Km/h – mal sehen ob’s klappt. Bei jeder 5-Kilometerangabe ein Blick auf die Uhr: hm …. immer unter 10Min, aber reichts? Ca. bei Kilometer 18 erreichte ich dann Albert. Los Albert, drück….. Hau drauf….. Kurz dararuf kam der Schloßberg – wunderbar!! Der Puls bewegte sich mittlerweile zwischen 160 und 172. Runterschalten, Trittffrequenz hoch, kurbeln, Puls 172, 174, 175, ahhhhh, jetzt werden die Beine schweeeer. Dann war die Kuppe erreicht und es ging wie der Teufel bergab (76Km/h max.) Dummerweise überholten mich nun wieder etliche Radfahrer die ich am Berg zuvor noch überholt hatte.

Was solls, die nächste Steigung kommt bestimmt 🙂 Nach ca. 1:13h war ich wieder in der Wechselzone angekommen. Wo war der Radständer, Reihe drei, oder? Ich stand vor Reihe drei, suchte meine Platznummer: verdammt, wo ist 1224?? Nach einigen Sekunden fand ich endlich meinen Platz. Rad eingehängt, Radschuhe aus, Helm ab, Laufschuhe an, und wieder los. Was ging jetzt noch?? Der Wettkampf näherte sich der 2 Std. Marke, jetzt ging es  ans Eingemachte. Ich lief holprig und unrund los. Nach 300m schloß ich zu einem anderen Läufer auf, der in etwa mein Tempo ging. Kilometer 1 – 4:20Min …. halte ich das durch? Kilometer 2 – 4:25. Kurz nach dem ersten Wendepunkt lief mir Albert entgegen, erkannte mich aber nicht.

Kilometer 3 – 4:07. Das Tempo war hoch, zu hoch wie sich ab Kilometer 5 herausstellte. Ich konnte nicht mehr mithalten. Die zweite Runde mit den giftigen, kurzen Anstiegen und die verammten 180Grad – Wendepunkte pushten meinen Puls derart, das ich bremsen musste. 4;30, 4:35, 4:13, 4:50. Das Ziel war in Reich- und Sichtweite. Nach 2:36 lief ich ziemlich fertig ins Ziel ein.

boah ey, fix und foxy

erst mal Luft holen, Zeit stoppen...

Drei grinsende Finisher des Rothsee Triathlon 2011 (Albert, Stefan, Wolfgang)

Bilder:

Bilder vom Sonntag, olympische Distanz, in der Galerie: Bilder 23. Cadion Rothsee Triathlon, olympisch

Bilder vom Samstag, Jedermann Distanz, in der Galerie: Bilder 23. Cadion Rothsee Triathlon, Jedermann

Video auf TV Bayern

Ergebnisse:

Ergebnisse vom Sonntag, Olympische Distanz und als Zusammenfassung.

Pl Name Verein/Ort Schw. Rad Lauf Gesamt AK Pl StNr PL-Schw. PL-Rad PL-Lauf
569 Frank Hans-Wolfgang Running SUN/Nürnberg 00:33:25 01:17:58 00:44:49 02:36:12 TM45 82 1224 946 501 303
726 Thamm Albert ohne Verein/Nürnberg 00:29:38 01:24:28 00:48:39 02:42:45 TM40 127 1149 647 840 568
808 Wagemann Stefan ohne Verein/Nürnberg 00:32:18 01:23:39 00:50:22 02:46:19 TM45 120 1278 881 807 684

Ergebnisse vom Samstag, Jederman Distanz

Pl Name Verein/Ort Schw. Rad Lauf Gesamt AK Pl StNr PL-Schw. PL-Rad PL-Lauf
033 Frank Tanja KSV Baunatal/Baunatal 00:04:43 00:20:27 00:15:16 00:40:26 TW 12 397 32 32 31

Profil:

von H.W. Frank

Statistik:

Daten Wert Einheit
Dauer 02:03:40
Aufzeichnungsintervall 5 s
Energieverbrauch 2114 kcal
Durchschnitts-Herzfrequenz 166 S/min
Maximum Herzfrequenz 183 S/min
Durchschnitts-Geschwindigkeit 33,8 km/h
Maximum Geschwindigkeit 74,9 km/h
Strecke 41,5 km
Minimum Höhe 261 m
Durchschnitts-Höhe 306 m
Maximum Höhe 438 m
Aufsteigend 435 m
Absteigend 413 m

Die netto Fahrzeit betrug 1:13:45h bei 41,56Km was einem Schnitt von 33,8Km/h entspricht.

Die netto Laufzeit betrug 0:44:49h bei 10Km was einem Schnitt von 4:29Min/Km entspricht.

Downloads:

20110626 Rothseetriathlon Olympisch Urkunde Frankha
20110626 Rothseetriathlon Olympisch Urkunde Frankha
20110626_Rothseetriathlon_Olympisch_Urkunde_frankha.pdf
616.8 KB
148 Downloads
Details...
20110626 Rothseetriathlon Olympisch Urkunde Wagemannst
20110626 Rothseetriathlon Olympisch Urkunde Wagemannst
20110626_Rothseetriathlon_Olympisch_Urkunde_wagemannst.pdf
632.3 KB
151 Downloads
Details...
20110626 Rothseetriathlon Olympisch Urkunde Thammal
20110626 Rothseetriathlon Olympisch Urkunde Thammal
20110626_Rothseetriathlon_Olympisch_Urkunde_thammal.pdf
409.2 KB
171 Downloads
Details...
20110625 Rothseetriathlon Jedermann Urkunde Franktn
20110625 Rothseetriathlon Jedermann Urkunde Franktn
20110625_Rothseetriathlon_Jedermann_Urkunde_franktn.pdf
63.4 KB
203 Downloads
Details...
       

  One Response to “Bericht vom 23. Cadion Rothsee Triathlon – 26.06.2011”

  1. Die Ergebnisse von Tanja’s Jedermann Wettkampf am Samstag sind nun auch Online. Bilder folgen sobald verfügbar. Urkunden mit Bildern des Zieleinlaufes sind für die olympische Distanz nun auch online.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(notwendig)

(notwendig)

19 + vierzehn =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.