rennendeSocke

Mai 062022
 
20 x gelesen

Heute versuchten wir uns an der zweiten Trainingswanderung zur Vorbereitung auf die 12-Gipfeltour im Fichtelgebirge. Die Auswahl viel auf eine Wanderung rund um Ebermannstadt, im Wiesenttal gelegen, und mit ca. 32Km sowie 1200HM schonrecht ordentlich 🙂 Die Wanderung ist durchgehend beschildert, und eine sehr gute Wegbeschreibung mit vielen historischen und geschichtlichen Hintergründen ist ebenfalls verrfügbar. Auf der Wanderung waren neben Oli diesmal auch Nadine und Gerd dabei. Wir starteten kurz vor 09:00 am Wanderparkplatz, Ortseingang von Pretzfeld, und wanderten die Tour im Uhrzeigersinn (der Pretzfelder Keller lag somit am Ende unserer Tour). Im Gegensatz zur Wanderung im April auf dem Pommelsbrunner 1000HMR Weg war es heute angenehm warm, der Wetterbericht sagte sogar für den Nachmittag Sonnenschein voraus. Also Top Bedinungen.

Die ersten Kilometer ging es flotten Schrittes und topfeben bis nach Ebermannstadt, dann durch den Ort hindurch. Nun Richtung Nitsche Keller und Steinbruch, jetzt mit teils schönen Steigungen bis 12-14%. Oberhalb des Steinbruches dann nur leicht auf und ab und wieder stiel hinab nach Gasseldorf. Durch den Ort hindruch, über die Leinleiter, und auf der anderen Seite gleich wieder steil durch den Wald bergauf. Es folgte ein wunderbarer Wanderpfad, entlang an Kletterfelsen, durch Felstore hindruch, schmal, rechts steil bergab, bis man in Streitberg zur Straße an der Binghöhle kommt. Der Wanderweg führt geradewegs durch den Eingangsbereich hindurch, am Hang entlang, bis zum Ausgang der Binghöhle und weiterem Parkplatz. Man folgt der Straße bergab, bis zu einem Bach (Wedenbach), der Sinterterassen ausgebildet hat. Auf den Resten Streitburg machten wir unsere erste Vesperpause..

Nach dieser Rast folgte die Muschelquelle mit schöner Grotte, einem Abstecher ins „Langes Tal“, bevor es nun ins Wisenttal hinab, und über die Wiesent durch den Talgrund ging. Auf der anderen Seite des Tales wartete die Ruine Neideck mit einem Turm. Es folgte ein Abstecher zur Neideck-Grotte, bevor es über Niederfellendorf nach Birkenreuth ging. Hier ist wieder ein schöner Ausblick, der Zuckerhut zu finden. Wir verpassten die richtige Abzweigung zum Zuckerhut, suchten uns daher einen anderen Pfad zum Aussichspunkt. Ebrmannstadt lag im Tal wieder unter uns, nur von der anderen Seite betrachtet. Es folgte ein weiterer, langgezogenere  Schlenkerer Richtung Wohlmutshüll, dann zum Aussichtsfelsen Schüsselstein. So langsam merkte auch jeder die inzwischen 25-27Km in den Beinen. Wir hatten ein paar mal den Weg verpasst, nahmen Abkürzungen oder Umwege, sammelten noch ein paar Höhenmeter. Es sollten jedenfalls mehr als 32Km zusammenkommen, so die einhellige Meinung. Ab dem Schüsselstein war der Weg dann aber sehr entspannt, schöner Waldboden, leicht bergab, keine Steigungen mehr, und mit dem Pretzfelder Keller war auch die ersehnte , isotonische Tränke greifbar. Nach etwa 7:20 und 34,5Km ware der Keller erreicht. Das Michala verdunstete förmlich bei der ersten Lippenberührung, so dass ein Zwickel die Verdunstung stoppen musste. Nach einer kurzen Rast folgte dann der Schlusspurt zum Parkplatz. 7:43h und 35Km standen heute zu buche bei ca. 1290HM.

Wir sind für die 12-Gipfeltour gerüstet .. hoffen wir 🙂

Ein paar Bilder gibt es auch: ➤➤

Zur Kartendarstellung: GPX RigthScreen   Zum Kartendownload: GPX Download

Feb 202022
 
35 x gelesen

Die erste und hoffentlic nicht letzte Schneebeben Tagesskifahrt führte uns am 19.02.2022 zum Kitzstein bei Kaprun. Im Gegensatz zur letzten Fahrt zum Kitzsteinhorn (Sonne, bestes Wetter), war es gestern geradezu grottenschlecht. Schon die Wetterprognosen verhießen nichts gutes. Es war denn auch im Tal, und bis auf ca. 1200m ziemlich warm (+4-5 Grda) und der Schnee sulzig. Am Kitzsteinhorn selbst empfingen uns Wolken, Nebel, Schneegriesel. Die Piste war meist nicht erkennbar, man fuhr fast im weißen Blindflug durch die Gegend. Dementsprechend war auch auf den Pisten wenig los. Schneebeben war mit 7 Bussen auch nur sehr mäßig unterwegs.

Trotz der unschönen Bedinungen fuhren wir von 9:00 – 15:45 Skiu und brachten es auf insgesamt 73 Pisten,- und Liftkilometer..

Ein paar Bilder gibt es auch: ➤➤

Zur Kartendarstellung: GPX RigthScreen   Zum Kartendownload: GPX Download

Feb 132022
 
38 x gelesen

Die Wetterprognosen für den 12.02.22 und 13.02.22 versprachen wolkenlosen, blauen Himmel bei Temperaturen von bis zu 12 Grad (fragt sich nur wo ??) Sonntag früh beschlossen wir, eine Winterwanderung im Fichtelgebirge, rund um Fichtelsee, Neugrün, Mehlmeisel zu unternehmen. Die Tourismusseiten im Internet boten einiges an, von 2,5Km, bis knapp 19Km (Ochsenkopfrunde). Die meisten Wanderungen sind als Streckenwanderung (unterschiedliche Start und Zielpunkte) ausgeführt, weswegen Hin,- und Rückweg häufig identisch sind. Wir entschieden uns für die Wanderung von Neugrün zum Bayreuther Haus, und zurück. In Summe sollten nicht mehr als 14Km zusammen kommen, was bei winterlichen Wegeverhältnissen allerdings anstrengend sein kann. Aus Erfahrungen eine Woche vorher in Reit in Winkl nahmen wir, dass auch hier die Winterwanderwege irgendwie gewalzt, geräumt, der sonstwie gut begehbar sind. Dies sollte sich bewahrheiten.

Der Weg verläuft durchgehend auf  Forstwegen, die geräumt und teils gewalzt sind. Ab den Klausenliften in Mehlmeisel läuft man auf der Straße durchgehend bis zum Bayreuther Haus. Da ist in der Tat weniger schön, aber die Skipiste darf man als Fußgänger nicht benutzen. Für den Rückweg kann man allerdings eine Pfad quer durch den Wald nutzen. Dieser Pfad beginnt oben an den Klausenliften, ganz links, beim kleinen Lifthäuschen, und führt auf einer schmalen Fußspur (kein gewalzter Weg), bis hinuter zum Hauptweg, vor den Parkplätzen. Durchaus eine Alternative für den Rückweg, statt der Straße..

Ein paar Bilder gibt es auch: ➤➤

Zur Kartendarstellung: GPX RigthScreen   Zum Kartendownload: GPX Download

Okt 102021
 
82 x gelesen

Eigentlich findet jedes Jahr in Bardolino, im Zeitraum um den dritten Oktober,  das Weinfest statt. Wie auch schon 2020 musste es auf Grund der Corona Pandemie auch 2021 entfallen. Das hinderte uns allerdings nicht, trotzdem ein paar Tage in Bardolino zu verbringen – Wein trinken kann man auch ohne Weinfest. Wir hatten uns dieses Jahr ein Appartment für 4 Personen, etwas oberhalb von Bardolino, in absolut ruhiger Lage, gebucht. Das Quartier ist empfehlenswert  !

Am Anreisetag war es noch schön sonnig und warm, so dass es nach Ankunft zuerst zum See ging, ein bischen die Füße hineinhängen und einen Cocktail schlürfen …

Der 03.10. war einer MTB Tour gewidmet. Zusammen mit Chris sollte es von Bardolino, über Garda, Albisano, San Zeno di Montagne, Prada, Cima Mandra, zum Refugio Chierego gehen. Hört sich nach langer Fahrt an, wobei die Länge oder die Streckenbeschaffenheit eher nicht das Problem ist, sonderrn die Höhenmeter. Bardolino liegt auf Seehöhe, ca. 60m, das Refugio auf ca. 1920m. Dazwischen liegen also satte 1850HM, am Stück ….

Die ersten 2,5Km von Bardolino nach Garda an der Seepromenade entlang ware ja noch seeehr entpsannt, dann ging es aber auch schon kräftig aufwärts nach Albisano. Direkt mit 10% Steigung, dann flacher mit 5%. Der Schweiß floss schon hier in Strömen. Nach Albisano mit durchschn. 5% geht es weiter bis San Zeno auf knapp 700m. Hier darf man schon die erste Rast nach knapp 20Km einlegen. Am Vormittag haben aber nur 1-2 Gaststätten offen, weswegen es schon eng werden kann. San Zeno wird sehr stark von Radfahreren aller Richtungen angefahren.  Kaum war der Cappu geschlüft ging es weiter zur Hocheben Prada auf knapp 1000m. Die Steigung beträgt dann schon zwischen 6-10%, also keinen große Entspannung, immer mit Druck auf dem Pedal. Am Eingang zur Hochebene führt rechts ein unscheinbares Sträßchen weiter zum Wanderparkplatz Cima Mandra auf 1300m. Die folgenden 5Km sorgen mit 8-12% Steigung weiter für steten Schweißfluß. Wirmachten nochmals eine Rast, leerten die letzten Getränke und Energieriegel. Die Temperaturen warn nun auch schon deutlich gesunken. Am See noch ca. 23 Grad waren es hier höchstens 14-15 Grad. Bis zum Wanderparkplatz wurde ausschließlich auf Straße und Asphalt gefahren. Nun folgten 7 km mit 500HM auf Anfangs stark verblockten Wanderwegen. Das Fahren war reine Schwerstarbeit, die Steigung nie unter 6%, meist 10-12%. Erst mit dem Verlassen des Waldes kam der langgezogene Kammweg. Hier war ich nun schon so platt, das immer häufigere Kurzpausen notwendig waren, und 200m vor dem Refugio Fiorini kamen dann  noch Krämpfe im Oberschenkel dazu. Das Refugio Chierego war so nichtzu erreichen. Bei sehr hühlen 10 Grad, wolkenverhangen, frischem Wind, stoppten wir am Refugio Fiorini. Das Refug. war völlig überfüllt, kein Platz im Inneren, auch außen war viele Gäste im Windschatten der Hütte auf den Bänken verteilt. Wir konnten nach langer Wartezeit am Tresen dann doch noch einen Stehplatz im Inneren ergattern. Mich fror es wie ein Schneider, alles war klatschnaß durchgeschwitzt, Chris war irgendwie entspannter :mrgreen:

Nach 45Min machten wir uns auf den Rückweg. Dummerweise stellte Chris dann einen Riß im Reifen fest, weswegen wir auch keine Weg über Trials zurückfuhren, sondern wieder Straße. Der Reifen hielt Gott sei Dank bis wir wieder am See waren, und den Rest der Familie trafen. Es gab nun in wohligen Temperaturen ein paar schöne Cocktails zur Belohnung.

Zur Tour: GPX RigthScreen

Mrz 072021
 
100 x gelesen

Bei bestem Wetter machten wir uns heute mit Freunden auf den Weg ins Nürnberger Land, um eine schöne Wanderung zu unternehmen. Zur Auswahl stand der Mühlenweg im Hammerbachtal, oder eine Wanderung von Förrenbach über Molsberg, Hinterhaslach, zurück nach Förrenbach. Die Wanderung über Molsberg ist mit ca. 13,5Km ausgewiesen, der Mühlenweg mit ca. 16,5Km. Der Mühlenweg wird auf verschiedenen Portalen beworben:

Wir entscheiden uns für den Mühlenweg, allerdings mit einem teilweise alternativen Rückweg. Statt direkt in Henfenfeld, starteten wir am Ortsausgang von Henfenfeld.  Der Weg sollte also maximal die 16,5km erreichen …. Wir werden sehen..

Der Weg ist sehr gut mit dem Wanderzeichen des Mühlenweges ausgestattet, und ein Verlaufen fast nicht möglich. In Engelthal muss man ein bischen genauer auf die Beschilderung achten, und auch in Offenhausen könnte man an manchem Hinweis vorbeilaufen, aber ansonsten ist alles hervorragend markiert. In Engelthal legten wir an der Klostermauer an einem Bänkchen die erste Tee-, und Glühwein Rast bei stahlblauem Himmel ein. Die Sonne sollte aber nicht täuschen, es war schon frisch.

Zwischen Offenhausen und Kucha bot sich an einem Holzstapel eine weitere Vesperpause an, bevor wir den Scheitelpunkt der Wanderungen erreichten, un der Rückweg begann. Auch hier immer noch stahlblauer Himmel, kein Lüftchen regte sich, der Kuchen, Glühwein, Würste, etc. schmeckte hervorragend ..

In Kucha angekommen geht man ein Stück in den Ort heinein, dann gleich wieder rechts ein Sträßchen den Berg hinauf. An einer mächtigen Eiche (Friedenseiche 1816) vorbei erreicht man einen Höhenweg nach Breitenbrunn. In Breitenbrunn hält man sich erst rechts, geht in den Ort, dann wieder ein Sträßchen rechts den Berg hinauf, an etlichen, teils eingefallenen Kellergewölben, die in den Sandstein gehauen wurden. Weiter geht es oberhalb des Tales durch einen Buchenwald, bis man vor Offenhausen auf eine Fahrstraße trifft. Normalerweise würde der Weg nun wieder abwärts nach Offenhausen führen, wir entscheiden uns aber, die Straße bergauf zu gehen, umd nach ca. 600m links in einen Waldweg abzubiegen. Dieser führt uns durch herrlichen Buchenwald (im Sommer schön schattig) bis nach Engelthal.

Continue reading »

Feb 052021
 
168 x gelesen

Nach der großen Schneemelze und Regenfällen vom Wochendende des 30.01. – 02.02. waren am heutigen Freitag der Boden und Wege soweit abgetrockent, dass man wieder „gefahrlos“ eine Tour auch über Trails, ohne Schlauchboot, unternehmen konnte. Teils war im Wald und den Gräben zwar noch massig Wasser gestanden, aber die Trails und Wege waren gut befahrbar.

So,ging es denn erst auf den Brunner Berg hinauf, über den Hirschkopf Walking Pfad, hier mit schöner Wasser/Schlamm Passage, unter der Autobahn hindurch, und auf der anderen Seite auf den Brunner Berg hinauf. Links haltend ein paar Trials wieder hinab, mit Ausfahrt über die Sportplätze am Ende von Brunn. Nun ein Stück Richtung Diepersdorf, nach der Autobahnunterfühung rechts auf den 7 Brücken Weg nach Ungelstetten. Überraschend gut befahrbar, keine Ausuferungen, oder tiefen Schlammlöcher. Nach dem ersten Teilstück wieder auf den Forstweg, und rechts haltend auf das Stück nach Ungelstetten.  Hier die Überraschung: Durch Forstarbeiten ist der Trail auf dem ertsen Kilometer nur schwer befahrbar, es liegen Baumteile, Äste wild im Weg, tiefe Fahrspuren zeugen von Harvestereinsatz. Im weiteren Verlauf wird es dann wieder besser, bis Ungelstetten geht es gut voran. Der weitere Weg geht nach Ungelstetten am Kaffee „Alte Scheune“ vorbei, geradeaus wieder in den Wlad, udn bieght nach ca. 250 m wieder rechts auf eine Pfad ab. Diesem folgt man entlang eines Baches und einigen Fischweihern bis zum P&R Parkplatz an der Autobahn Ausfahrt Altdorf.

Nun auf der Staatsstraße wieder einStück Richtung Winn, kurz darauf aber wieder rechts in den Wald und nach links, parallel zur Straße, auf einem Waldweg Richtung Weißenbrunn. Dort angekommen nun auf der Hauptstraße wieder bergab, wieder über die Staatsstraße hinüber in den Wald. Kurz darauf wieder rechts, und nun dem Weg folgend, bis man im Wiesengrund unterhalb Leinburg wieder herauskommt. Wie man bis dorthin kommt soll jeder selbst herausfinden :-). Den Kirchturm im Blick stattet man der Brauerei Bub eine kurzen Besuch ab, um sich mit isotonischen Getränken zu versorgen, oder einzunehmen. Der Rückweg kann über den Diepersdorf und Radweg nach Schwaig, oder über Birkensee und Forstwege erfolgen

Zur Kartendarstellung: GPX View   Zum Kartendownload: GPX Download